* Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Bitte beachten Sie:

Jede Arzneimitteleinnahme kann bei langer Einnahmedauer zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen. Denken Sie deshalb bei jeder Selbstbehandlung daran, einen Arzt aufzusuchen oder Ihren Apotheker zu befragen, wenn die erwartete Wirkung ausbleibt oder unerwartete Ereignisse eintreten, die Sie auf das eingenommene Arzneimittel zurückführen.

Vielen Dank!

Ihre Heumann Pharma

Produktname, Wirkstoff oder PZN suchen:

zurück zu Arzneimittel

ANTIVENO Heumann Venentabletten Filmtabletten

Wirkstoff: Trockenextrakt aus Roten Weinrebenblätter
Original: ------ / Wettbewerbsprodukt: Antistax®

ANTIVENO Heumann® Venentabletten Filmtabletten

Rund 90 Prozent der Deutschen zeigen leichte bis massive Veränderungen der Venen. Bereits die Hälfte der 18- bis 19-Jährigen leidet unter Besenreisern beziehungsweise Krampfadern. Mit zunehmendem Alter steigen die Häufigkeit und die Schwere der Erkrankung. So leiden etwa 75 Prozent der 70- bis 79-Jährigen unter Krampfadern und anderen schwerwiegenden Venenerkrankungen.

Begünstigt wird das Auftreten der Erkrankung durch familiäre Veranlagung sowie Bewegungsmangel. Auch Faktoren wie hormonelle Veränderungen, zum Beispiel während der Schwangerschaft, das Alter, Übergewicht, langes Stehen oder Sitzen sowie falsche Ernährung können dazu beitragen, dass Venenerkrankungen verstärkt zum Ausdruck kommen. Die Betroffenen verspüren dabei zumeist Symptome schwerer und müder Beine. Kommt es zudem zu einem Anschwellen der Beine sowie Knöchel, sind dies deutliche Anzeichen eines Blutstaus im Venensystem.

Das Venensystem

In den Beinvenen wird das Blut gegen die Schwerkraft zum Herzen transportiert. In diesem Zusammenhang bewirken zwei Mechanismen, dass das Blut nicht in den Füßen versackt, sondern stattdessen zum Herzen zurücktransportiert wird:

1. Die Venenklappen

Damit das Blut nicht in die Füße zurück fließt, besitzen die Venen sogenannte Venenklappen, welche im Abstand von vier bis sieben Zentimetern lokalisiert sind. Unter der Annahme, dass das Blut zurückfließt, schließen sich die Venenklappen und versperren den Rückfluss.

2. Die Muskel-Venen-Pumpe

Durch Bewegung, zum Beispiel im Rahmen eines Spaziergangs oder Betreibens von Ausdauersport, findet in der Beinmuskulatur ein Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung statt. Daraus resultierend wird auf die Venen Druck ausgeübt, wodurch das Blut zum Herzen gepresst wird. Wird wiederum die Beinmuskulatur zu wenig beansprucht, zum Beispiel durch langes Stehen oder Sitzen, kann die Muskel-Venen-Pumpe das Blut nicht optimal zum Herzen transportieren und es kommt zu einem Stau in den Venen.

Starke Venen mit der Kraft der Natur

ANTIVENO Heumann® Venentabletten Filmtabletten schaffen Abhilfe. Sie enthalten einen hochkonzentrierten Extrakt aus Roten Weinrebenblättern, welcher sich zur Behandlung einer chronischen Venenschwäche bei Erwachsenen bewährt hat. Bei täglicher Anwendung dichten sie die Venenwände ab. Hieraus resultiert, dass weniger Flüssigkeit ins Gewebe abgegeben wird und die Beinschwellung abnimmt.

ANTIVENO Heumann® Venentabletten Filmtabletten auf einen Blick:

  • Bewährter pflanzlicher Extrakt aus Roten Weinrebenblättern
  • Effektiv gegen müde, schwere und geschwollene Beine, Spannungsgefühl sowie Wadenkrämpfe
  • Hochdosiert mit 360 mg
  • Bruchkerbe für erleichtertes Schlucken
  • Lactosefrei

**hierfür passen wir die Preise 14-tägig an

nach oben

Antiveno Heumann Venentabletten Filmtabletten
(nicht rezeptpflichtig)

PZNUVP****
11050113 30 Filmtabletten 15,70 €
11050136 90 Filmtabletten 33,30 €

***excl. MwSt.)
****incl. MwSt.)

nach oben

ANTIVENO Heumann® Venentabletten Filmtabletten (Wirkstoff: Trockenextrakt aus Roten Weinrebenblättern) Zur Anwendung bei Erwachsenen. Anw.: Zur Behandlung von Beinvenenerkrankungen (chronische venöse Insuffizienz) bei Erwachsenen die sich durch geschwollene Beine, Krampfadern, Beinschwere, Schmerzen, Müdigkeit, Juckreiz, Spannungsgefühl und Wadenkrämpfe äußern. Stand: 06/2016 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

nach oben

zurück zu Arzneimittel