* Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Produktname, Wirkstoff oder PZN suchen:

Cholesterin

Cholesterin - ein Begriff, der durch den engen Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit in den vergangenen Jahren zu einem Schlagwort geworden ist. Ein "zu hoher" Cholesterinwert im Blut bedeutet: erhöhtes Gesundheitsrisiko!

Doch welche Schäden richtet das Cholesterin im Körper eigentlich an? Wann ist der Cholesterinwert "zu hoch"? Wie sind eventuelle Gefahren bei zu hohen Cholesterinwerten abzuwenden? Die meisten, selbst Betroffene, tun sich mit der Antwort auf diese Fragen schwer.

Auf den folgenden Seiten finden Sie deshalb viele Informationen und Erklärungen, die Ihnen dabei helfen werden, Ihre Gesundheit zu erhalten.

 

Risiko Cholesterin

Infos

Cholesterin ist kein Schadstoff - im Gegenteil!

Es ist eine lebenswichtige Fettart, die in menschlichem und in tierischem Gewebe organisch gebildet wird. Vor allem in Leber und Dünndarm. Selbst bei völlig cholesterinfreier Ernährung käme es nie zu Mangelerscheinungen.

Cholesterin ist maßgeblich an der Produktion der die Körperzellen umgebenden Membrane beteiligt und wesentlich für den Aufbau lebensnotwendiger Hormone und Vitamine im Körper. Darüber hinaus bildet der Organismus aus Cholesterin die für die Verdauung wichtigen Gallensäuren. Pflanzliche Nahrungsmittel sind ausnahmslos cholesterinfrei.

Doch durch den erhöhten Verzehr von tierischen Lebensmitteln, nicht entrahmten Molkereiprodukten, Eiern und daraus hergestellten Lebensmitteln oder Lebensmittelbestandteilen nehmen die Menschen westlicher Industrienationen erhebliche zusätzliche Mengen Cholesterin auf.

Risiko

Herz- und Kreislauferkrankungen sind in Deutschland die häufigsten Todesursachen.

Neben Bluthochdruck, Rauchen, Zuckerkrankheit, Übergewicht, Bewegungsmangel, Stress, zu hohem Alkoholgenuss sowie erblichen Faktoren konnten umfangreiche Untersuchungen einen erhöhten Blutcholesterinspiegel als weiteren wichtigen Risikofaktor für die Entstehung von Herz- und Kreislauferkrankungen nachweisen.

Gestörtes Gleichgewicht: Erhöhte Cholesterinwerte können auftreten, wenn das Gleichgewicht zwischen Cholesterinbildung und der körperlichen Cholesterinverwertung gestört ist. Die Erhöhung des Cholesteringehaltes im Blut wird als Hypercholesterinämie bezeichnet.

Ist über längere Zeit das Cholesterin im Blut erhöht, lagert es sich in den Blutgefäßen ab. Es kommt zu einer fortschreitenden Verdickung und Verhärtung der Blutgefäß- und insbesondere der Arterienwände. Zwangsläufig verringert sich dadurch der Arteriendurchmesser. Die Arterienwände werden rauh, unelastisch und starr. Dieser Prozess wird als Arteriosklerose oder Atherosklerose bezeichnet. Die Arteriosklerose ist eine der häufigsten Ursachen für Herzkrankheiten, deren schlimmste Form der Herzinfarkt ist.

Weitere Folgen sind Schlaganfall oder Durchblutungsstörungen in den Beinen. Für Menschen, die bereits an einer Herz-/Kreislauferkrankung leiden, ist das Gesundheitsrisiko durch einen zu hohen Gehalt an Cholesterin um ein Vielfaches höher.

Ursache

Es sind zahlreiche Faktoren bekannt, die zur Erhöhung der Cholesterinwerte führen können.

Ernährungsbedingt erhöhte Cholesterinwerte:
Ernährung, die sich aus zu vielen tierischen Fetten wie Fleisch, Wurst, Schokolade, Molkereiprodukte aus Vollmilch zusammensetzt, fördert die Erhöhung des Cholesterinspiegels. Besonders cholesterinlastig sind Innereien, Eier und Schalentiere. Empfehlenswert ist deshalb eine fettarme, vitamin- und ballaststoffreiche Kost mit vorwiegend pflanzlichen Fetten.

Einige Seiten weiter geben wir Ihnen konkrete Tipps für Ihre gesunde cholesterinarme Ernährung. Erhöhte Cholesterinwerte aufgrund bestimmter Lebensweisen: mangelnde Bewegung wirkt sich negativ auf den Cholesterinspiegel aus. Günstig hingegen sind regelmäßig ausgeübte Ausdauersportarten wie zügiges Gehen, Joggen, Fahrradfahren, Schwimmen, Rudern und Skilanglauf. Gleichzeitig kann so Übergewicht und Bluthochdruck entgegengewirkt werden.

Messung

Ein erhöhter Cholesterinspiegel verursacht über längere Zeit keine Beschwerden. Die Betroffenen bemerken nicht, dass sie einem erhöhten gesundheitlichen Risiko ausgesetzt sind. Festgestellt wird der zu hohe Cholesterinspiegel oft erst nach Jahren, - zufällig oder wenn es zu ersten Krankheitssymptomen kommt. Für eine Vorsorge ist es dann häufig zu spät. Die Blutgefäße sind bereits verengt.Sie sollten Ihre Werte also frühzeitig und regelmäßig bestimmen lassen.

Ihr Arzt wird die persönlichen Riskofaktoren bewerten und Ihnen die mögliche Notwendigkeit einer Therapie aufzeigen. Vorbeugung senkt das Risiko und erhöht die Lebensqualität!

Wie lässt sich der Cholesterinwert bestimmen?

Sie können Ihren Cholesterinspiegel vom Arzt oder in manchen Apotheken messen lassen. Schon ein Tropfen Blut genügt und Sie erhalten schnell und sicher den Hinweis auf ein eventuelles Risiko. Sollten Sie bei diesem Test einen zu hohen Cholesterinwert ermitteln, suchen Sie Ihren Arzt auf. Er wird dann genauere Untersuchungen durchführen und Ihnen dabei helfen, schwereren Erkrankungen vorzubeugen.

Bei welchen Werten ist der Cholesterinspiegel zu hoch?

Der Normalbereich für Cholesterin im Blut reicht bis 200 mg/dl (Milligramm pro Deziliter = Milligramm pro 100 Milliliter). Achten Sie trotzdem auf gesunde Ernährung und ausreichende körperliche Betätigung.

Eine regelmäßige jährliche Kontrolle des Cholesterinwertes ist sinnvoll. Der Grenzbereich liegt zwischen 200 und 250 mg/dl. Es besteht ein gewisses Atherosklerose-Risiko. Bei weiteren Risikofaktoren wie schlechtem körperlichen Zustand, Bluthochdruck, Rauch- und Trinkgewohnheiten u. a. ist es empfehlenswert, einen Arzt aufzusuchen.

Der Arzt wird Ihre Ernährungsgewohnheiten überprüfen und nach weiteren Untersuchungen entscheiden, ob eine medikamentöse Behandlung eventuell vorliegender Grundkrankheiten notwendig ist. Liegt der Cholesterinwert über 250 mg/dl, besteht ein deutlich erhöhtes Athereosklerose-Risiko. In einem solchen Falle sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen. Er wird Ihnen dann nicht nur zu einer raschen Umstellung der Ernährung raten, sondern möglicherweise auch Medikamente verordnen, die zur Senkung Ihres Cholesterinspiegels führen.

Vorbeugung/Behandlung

Ausreichende Bewegung ist wichtig!

Durch gesunde Ernährung mit cholesterinarmer Kost kann das Athereosklerose-Risiko reduziert werden. Regelmäßige und ausreichende Bewegung tun ihr übriges, um den Kreislauf in Schwung zu halten. Gemeint ist hier nicht Leistungssport, sondern körperliche Betätigung an jedem zweiten Tag, bei der für mindestens eine halbe Stunde ein Pulsschlag von 120 Herzschlägen pro Minute erzielt wird. Übermäßige Anstrengungen sind eher schädlich.

Um das Ziel der regelmäßigen und ausreichenden Bewegung zu erreichen, bieten sich eine Vielzahl von einfachen und ungefährlichen Sportarten an. Wichtig ist, dass Sie eine Bewegungs- oder Sportart finden, die Ihnen ganz persönlich Spaß macht. Es soll ja nicht zur Strapaze werden oder gar in Stress ausarten.

Manche Sportarten eignen sich zu bestimmten Jahreszeiten besonders gut: Skilanglauf im Winter, Schwimmen im Sommer, Bergwandern im Frühjahr und Herbst. Die Liste ist lang. Suchen Sie sich etwas aus.

Risikofaktoren minimieren!

Neben cholesterinarmer Ernährung und regelmäßiger, ausreichender körperlicher Bewegung, sollten auch andere Risikofaktoren entweder ganz beseitigt oder auf ein geringeres Maß reduziert werden. Dies ist nicht immer einfach. Aber im Sinne einer hohen Lebensqualität auch im Alter, sollten Sie versuchen, das Rauchen aufzugeben oder einzuschränken, den Alkoholgenuss zu reduzieren und Stress abzubauen.

Wenn Sie je nach Ihrem Alter, der Höhe Ihres Cholesterinwertes und Ihres allgemeinen gesundheitlichen Zustandes die oben genannten Empfehlungen beherzigen, haben Sie gute Chancen, Ihre Gesundheit zu erhalten oder Ihren gesundheitlichen Zustand wesentlich zu verbessern.

Medikamentöse Therapie hoher Cholesterinwerte.

Trotz gesundem Lebensstil kann bei bestimmten Patienten der Cholesterinwert zu hoch bleiben. Hier muss der Rat des Arztes eingeholt werden. Ihr Arzt wird Ihnen nach eingehender Untersuchung eine Therapie mit einem Arzneimittel, eventuell mit einem Genericum, vorschlagen.

Cholesterintabelle

Cholesterintabelle
Milch / Milchprodukte Fettgehalt Chol. mg/100g
Trinkmilch 3,5% 12
Trinkmilch, fettarm 1,5% 7
Joghurt aus Trinkmilch 3,5% 10
Kondensmilch 7,5% 25
Kondensmilch 10% 33
Kaffeesahne 10% 34
Schlagsahne 30% 102
Emmentaler 45% i. Tr. 95
Edamer 45% i. Tr. 95
Edamer 30% i. Tr. 50
Edelpilzkäse 50% i. Tr. 112
Tilsiter 45% i. Tr. 95
Tilsiter 39% i. Tr. 50
Camembert 45% i. Tr. 70
Camembert 30% i. Tr. 44
Speisequark 40% i. Tr. 37
Speisequark, mager 20% i. Tr. 14
Spuren Schmelzkäse 45% i. Tr. 80
Eier / Eierspeisen Chol. mg/100g
Hühnerei (Gesamtinhalt) 410
Hühnereigelb 1400
Öle, Fette, Butter Fettgehalt Chol. mg/100g
Gänseschmalz 100
Schweineschmalz 90
Maiskeimöl Spuren
Margarine 0
Mayonnaise 80% i. Tr. 142
Mayonnaise 50% i. Tr. 52
Olivenöl 0
Palmöl 0
Sojaöl 0
Fleisch / Wurst Chol. mg/100g
Hammelfleisch, Filet 65
Rindfleisch, Filet 70
Herz 110
Hirn 1940
Leber 245
Lunge 280
Niere 310
Zunge 105
Schweinefleisch, Filet 70
Speck, durchwachsen 100
Wild (Hase, Reh) 110
Cervelatwurst 85
Frankfurter Würstchen 100
Salami, deutsche 85
Geflügel Chol. mg/100g
Brathänchen 55
Ente 75
Gans 75
Hänchenkeule 65
Fisch / Meeresfrüchte Chol. mg/100g
Heilbutt 22
Hering 60
Kabeljau (Dorsch) 22
Makrele 36
Schellfisch 31
Tintenfisch 170
Flussaal 70
Forelle (Bachforelle) 22
Lachs 60
Kaviar 300
Austern 220
Garnele (Speisekrabbe) 138
Getreideerzeugnisse Chol. mg/100g
Reis, poliert 0
Haferflocken 0
Cornflakes 0
Müsli (Früchtemüsli) 0
Roggenbrot 0
Sonnenblumenöl 0
Brötchen (Semmeln) 0
Mischbrot (Roggen, Weizen) 0
Knäckebrot 0
Gemüse Chol. mg/100g
Blumenkohl 0
Bohnen grün (Schnittbohnen) 0
Endivie 0
Erbsen grün 0
Grünkohl (Braunkohl) 0
Gurke, ungeschält 0
Kohlrabi 0
Kopfsalat 0
Lauch 0
Möhren (Karotten) 0
Sellerie (Knolle) 0
Spargel 0
Tomate 0

Rezepte

Dass trotz Einhaltung eines strengen "Cholesterin-Diätplanes" auch schmackhafte Speisen zusammengestellt werden können, sei Ihnen an folgenden Beispielen (alle Rezepte für 2 Personen) gezeigt:

Rezepte herzhaft:

Frühstück: Geröstetes Brot mit Champignons

350 g Champignons, 1 TL Öl, Pfeffer, 1 Bd. Schnittlauch, 4 Scheiben Feinbrot, 2 dünne Scheiben Bierschinken, 1 kleine Zwiebel, 4 kleine Tomaten
Champignons putzen, waschen, in Scheiben schneiden und im Öl goldbraun braten. Mit Pfeffer und dem gehackten Schnittlauch würzen. Brote im Toaster rösten. Champignons und Bierschinken auf die Brote geben. Zwiebel pellen und fein würfeln. Tomaten waschen, in Scheiben schneiden und mit Pfeffer und Zwiebeln würzen. Zu den Champignonbroten essen.(Cholesterinaufnahme: 17 mg)

Zwischenmahlzeit: Bananenmus

2 Bananen, 2 TL Zitronensaft, Süßstoff nach Geschmack, Mark einer 1/2 Vanilleschote, 250 g DickmilchBananen mit einer Gabel zerdrücken, mit Zitronensaft, Süßstoff, Vanillemark und Dickmilch verrühren.(Cholesterinaufnahme: 7 mg )

Mittagessen: Paprikagulasch

200 g Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 240 g Rindfleisch a. d. Keule 20 g Margarine, 1/4 l Gemüsebrühe, 100 g Nudeln (Hartweizengrießnudeln ohne Eigehalt), 500 g rote und grüne Paprika, Pfeffer, Paprikapulver, 1 EL Rotwein
Zwiebeln und Knoblauch pellen, Fleisch (Fett und Sehnen entfernen) würfeln und in der Margarine anbraten. Zwiebeln würfeln und zugeben. Knoblauch dazu pressen. Nach 5 Min. mit Brühe ablöschen und 20 Min. garen. Nudeln in kochendem Wasser garen. Paprika putzen, waschen, würfeln, zum Gulasch geben und 10 Min. mitgaren. Gulasch mit Pfeffer, Paprikapulver und Wein würzen. Gulasch mit Nudeln servieren.(Cholesterinaufnahme: 84 mg)

Abendessen: Gebratene Nudeln

100 g Fadennudeln (Hartweizengriesnudeln ohne Eigehalt), 250 g Tomaten, 100 g Zwiebeln, 100 g gekochter Schinken, 20 g Margarine, 1 Bd. Petersilie, PfefferNudeln in kochendem Wasser garen und abtropfen lassen. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln pellen und fein würfeln. Schinken würfeln und in der Margarine anbraten. Nudeln zugeben darin anbraten, nachwürzen. Petersilie hacken und unterheben. Tomatenscheiben mit Pfeffer würzen und mit Zwiebeln bestreut zu den Nudeln servieren.(Cholesterinaufnahme: 35 mg)

Rezepte vegetarisch:

Frühstück: Müsli mit frischen Früchten

200 g Früchte (Erdbeeren, Äpfel, Aprikosen....), 2 EL Sanddornsirup mit Süßstoff, 1 TL Zitronensaft, 1/4 l Kefir, 8 EL Cornflakes, 2 EL Haferflocken
Früchte waschen, putzen, zerkleinern. Sanddornsirup und Zitronensaft mit Kefir verrühren. Die Früchte darin marinieren. Cornflakes und Haferflocken unterrühren - fertig. (Cholesterinaufnahme: ca. 25 mg)

Zwischenmahlzeit: Gurkenjoghurt

1/2 Salatgurke, 2 Becher Magermilchjoghurt (300 g), Pfeffer, 1 Bd. Dill
Gurke heiß abwaschen, würfeln und pürieren;, Pfeffer, Joghurt und gehackten Dill unterrühren.(Cholesterinaufnahme: 8 mg)

Mittagessen: Kartoffeln mit Gemüse-Kresse-Sauce

750 g Kartoffeln, 250 g Tomaten, 1 grüne Paprikaschote, 150 g Magerquark, 1 Becher Magermilchjoghurt (150 g), 2 TL Senf, Pfeffer, 1-2 TL Zitronensaft, 1 Beet Kresse, 100 g Lachsschinken ohne Fettrand, 1 TL Kümmel
Kartoffeln gründlich waschen und in kochendem Wasser ca. 20 Minuten garen. Tomaten und Paprika waschen, vierteln, entkernen und in Würfel schneiden. Beides mit Quark und Joghurt verrühren. Mit Senf, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Kresse unterrühren. Kartoffeln abgießen, mit Kümmel bestreuen und mit Quark und Lachsschinken servieren. (Cholesterinaufnahme: 44 mg)

Abendessen: Käsebrot

6 Scheiben Bauernknäckebrot, 20 g Margarine, 120 g Emmentaler (30 % Fett i. Tr., kalorienreduziert), 1 Bund Radieschen, 1 Bund Schnittlauch
Knäckebrot mit Margarine bestreichen und mit Käse belegen. Radieschen putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Schnittlauch in Röllchen schneiden und darüber streuen. (Cholesterinaufnahme: 33 mg)

Dies sind nur einige Beispiele für eine gesunde cholesterinarme Ernährung. Die Beispiele zeigen, dass ein Diätplan für cholesterinarmes Essen durchaus abwechslungsreich und die Speisen schmackhaft sein können. Bei gezielter Auswahl der Gerichte stellt eine cholesterinarme Ernährung keine Einschränkung der Lebensqualität dar.

Gesundheitstipps Cholesterin als pdf

Gesundheitstipps Cholesterin (PDF, 1,2MB)